Ehrung für den Gründer des ersten deutschen Diabetikerheimes – Professor Dr. Gerhardt Katsch

10.03.2021 CJD Nord « zur Übersicht

In dem Haus, in dem sich seit 1991 die CJD Nord Fachklinik für Kinder und Jugendliche befindet, wurde bekanntlich im September 1930 das erste deutsche Diabetikerheim eröffnet. Der Gründer und langjährige Leiter dieser Einrichtung war Prof. Dr. Gerhardt Katsch. Er starb am 7. März 1961. Auf den Tag genau 60 Jahre später lud die Leitung der CJD-Fachklinik zu einer Gedenkstunde ein, während der im Klinikfoyer eine Gedenktafel zu Ehren von Gerhardt Katsch enthüllt wurde. Eine Katsch-Büste, die sich vorher an einer anderen Stelle im Haus befand, komplettiert die Tafel. An der feierlichen Enthüllung der Gedenktafel, in kleiner Runde und unter Einhaltung des Hygienekonzepts, nahmen Ehrengäste und Mitarbeiter der Fachklinik teil. Nach der Begrüßung durch die Klinikleitung, einer tagesaktuellen Besinnung und der Laudatio, wurde die Gedenktafel enthüllt.

Diabetes nicht nur als medizinisches, sondern auch als soziales Problem sah. Die Entde-ckung des Insulins war zu dieser Zeit erst neun Jahre her. Unter Beachtung der jeweiligen körperlichen Belastung im Berufsleben sollte die Insulindosierung individuell angepasst werden. Dazu kamen die Behandlungssäulen Diät und Schulung der Patienten. Während des Heimaufenthaltes hier in Garz wurden die Alltagsbedingungen weitgehend nachgestellt. Katsch nannte das „produktive Diabetikerfürsorge“. Die Patienten sollten nicht als krank, sondern als bedingt gesund gelten und arbeitsfähig bleiben.

Ab 1937 nahm nach dem Neubau des Laboratoriumsgebäudes, des heutigen Haus ‚Vilm‘ der CJD-Fachklinik, die Forschungsarbeit in Garz wesentlich zu. Eine Vielzahl wissenschaftlicher Arbeiten erschien. Zu den wichtigsten gehören die ‚Garzer Thesen‘. In dieser Publikation, die 1937 in der Klinischen Wochenschrift erschien, prägte Katsch die Grundlagen und die Entwicklung der Diabetestherapie in Deutschland für mehrere Jahrzehnte. Die ‚Garzer Thesen‘ zählten zu den wichtigsten deutschsprachigen Programmschriften in der Frühgeschichte der Diabetologie.
Die Idee zu dieser Ehrentafel hatte der ehemalige Mitarbeiter der Klinik Winfried Holfert. Zu seinen Beweggründen sagt er selbst:
„Ich bin seit 53 Jahren Diabetiker. Im Sommer 1969 war ich selbst für vier Wochen Patient in der Garzer Klinik. Ich lebte damals in Freital bei Dresden. Hier in der Klinik fühlte ich mich sehr wohl. Zu dieser Zeit war die heutige Sporthalle der Klinik noch eine Baracke, die Stadt Garz feierte 650. Stadtjubiläum und Neil Armstrong betrat als erster Mensch den Mond. Glückliche Umstände fügten es, dass ich - inzwischen auf Rügen lebend - 2002 aus-gerechnet in diesem Haus Mitarbeiter werden konnte. Heute bin ich Rentner, aber der Klinik noch immer sehr eng verbunden. Ich beschäftigte mich bereits seit rund 10 Jahren mit einer Möglichkeit, hier Gerhardt Katsch zu ehren und ich bin sehr glücklich, dass das jetzt Realität werden konnte“.