Hilfe für Menschen auf der Flucht vor Krieg und Gewalt

09.03.2022 CJD Nord « zur Übersicht

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich am Vormittag des 8. März 2022 die Gesamtleiterin des CJD Nord, Kornelia Hennek, mit Tanja Rönck, Bürgermeisterin der Stadt Bad Malente, auf dem Gelände des CJD Nord in der Malenter Godenbergerstaße.
Nur knapp 24 Stunden zuvor hatte Malentes engagierte Bürgermeisterin beim CJD Nord telefonisch um Unterstützung in einer ganz besonderen Situation gebeten. ‚Es geht hier um solidarisches, gemeinsames Handeln und vor allem um Hilfe für in Not geratene Menschen!‘ betonte Tanja Rönck; die in Begleitung von mehreren Mitarbeitenden aus der Stadtverwaltung am Treffen teilnahm.
Das CJD Nord ist seit vielen Jahren in der Holsteinischen Schweiz aktiv und betreibt in Malente ein Mutter-Vater-Kind-Haus und bietet für Geflüchtete Sprach- und Alphabetisierungskurse an. Auf dem Gelände stehen jedoch derzeit ungenutzte Räume zur Verfügung, die kurzfristig zu Unterkünften für Geflüchtete werden sollen.
‚Als christliches Bildungs- und Sozialunternehmen ist uns im CJD die Hilfe für Benachteiligte ein tägliches Anliegen. Sehr gern unterstützen wir die Stadt Bad Malente bei ihren wichtigen Bemühungen, ganz kurzfristige und pragmatische Lösungen für Unterkünfte zu finden. Die beiden Gebäude des CJD Nord stehen derzeit weitgehend leer und sollen schon bald einer neuen Bebauung weichen. Bis dahin können die Räume aber sehr gut für die benötigte Unterbringung von Geflüchteten genutzt werden‘ berichtet Kornelia Hennek.
In den nächsten Tagen wird die Stadt Bad Malente die Haustechnik prüfen und wieder in Gang setzen, die Wohnräume herrichten und Gemeinschaftsräume ausstatten, um schon bald Menschen auf der Flucht vor Krieg und Gewalt einen sicheren Ort bieten zu können.