Das CJD - Die Chancengeber CJD Nord

We are the champions - Schülerstaffel des CJD Rostock gewinnt beim ISTAF 2017 in Berlin

31.08.2017 CJD Nord « zur Übersicht

We are the champions…

Es ist mittlerweile eine schöne Tradition geworden, dass wir zu Schuljahresbeginn und häufig – durch sehr späte Ferien zeitlich gesehen auch noch davor – zum Internationalen Stadionfest nach Berlin fahren um an der Schülerstaffel teilzunehmen.

Das Internationale Stadionfest (kurz: Istaf) ist das traditionsreichste Leichtathletikmeeting der Welt, bei dem sich Weltklasseathleten in ihrer Disziplin messen und für die Zuschauer zum Greifen nah sind, weil auch Autogrammwünsche und Selfies ihren Platz haben.

Ein Höhepunkt ist dabei die Schülerstaffel, bestehend aus 16x 50m, bei der die Kinder neben den Topathleten laufen dürfen. Die Anfeuerungsrufe und das rhythmische Klatschen der 50.000 Zuschauer sorgen dabei für eine gigantische Geräuschkulisse, die zu Höchstleistungen anstachelt.

So brachen wir auch an diesem Sonntag, den 27.08.2017 um 8.45 Uhr mit einem Reisebus der Firma Brandt, auch dies ist eine schöne Tradition, da wir immer sehr nette Busfahrer an Board haben, auf. Im Gepäck hatten wir auch diesmal wieder 16 junge Sportler, jeweils acht Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2006 und 2007 sowie deren Eltern. Einige Geschwister fuhren ebenfalls zum Anfeuern mit. Nach einer netten Begrüßung durch Herrn Skopnik und einer Kurzeinweisung in den Ablauf des Tages beschäftigten sich viele mit allerlei Spielchen, um die aufkommende Nervosität zu unterdrücken. Auch die Essensrationen wurden schnell verputzt – Reisen macht schließlich hungrig.

In Berlin angekommen, strahlte bereits die Sonne vom Himmel. Mit 23°C herrschte perfektes Laufwetter. Noch schnell ein Foto vor den olympischen Ringen des Berliner Olympiastadions geschossen und dann hieß es auch schon: Verabschiedung von den mitgereisten Eltern. Herr Skopnik und Frau Schenkel führten die Nachwuchsathleten über einen Seiteneingang zum Vorbereitungsplatz, in der jeder Schule eine eigene Wartebox zugewiesen war. Die offiziellen Istaf-T-Shirts wurden übergezogen und dann die verbleibende Zeit genutzt, um nochmals die Staffelstabübergabe zu proben. Diese ging das eine oder andere Mal noch schief, insofern rechneten wir uns kaum Chancen aus, obwohl jeder unserer Schüler natürlich alles geben wollte.

 Im vierten Vorlauf starteten wir und Fine bekannte kurz zuvor: „Oh mein Gott, ich bin so aufgeregt!“ und sprach damit sicherlich allen aus dem Herzen. Der Startschuss fiel und dann noch einer…Fehlstart, jedoch nicht durch uns verursacht. Nervenkitzel pur, der Adrenalinspiegel stieg nochmals. Doch unser Startläufer Jannick behielt tapfer die Nerven und legte einen guten zweiten Start hin. Mit der siebtbesten Vorlaufzeit qualifizierten wir uns schließlich für das Finale.

Die Wartezeit bis zum Finale konnte gut überbrückt werden, denn in den Katakomben des Olympiastadions durften wir Robert und Christoph Harting (Diskus), Renaud Laviellenie (Stabhochsprung), Johannes Vetter und Thomas Röhler (Speerwurf) sowie Daphne Schippers (Sprint) und viele andere beim „Einritt“ in das Stadion zusehen. Sie nahmen sich Zeit für viele, viele Autogrammwünsche und waren so zum Greifen nah.

Dann jedoch waren wir an der Reihe. Relativ schnell gingen wir im Finallauf in Führung und konnten diese sehr lange halten. Erst bei unserem vorletzten Läufer drohte es eng zu werden, die Zweitschnellsten konnten aufholen und den bis dahin guten Vorsprung auf wenige Meter verkürzen. Doch unsere Schlussläuferin Maria holte noch einmal alles aus sich heraus, warf im Ziel ihren Oberkörper nach vorn und sorgte damit für einen knappen aber wohlverdienten Sieg. Der Jubel war bei allen grenzenlos.

Nach einer schönen Siegerehrung und der Überreichung des schicken Pokals kehrten alle zu ihren Eltern zurück, die ihre Kinder mit Standing ovations empfingen. Gespannt verfolgten wir die weiteren Wettkämpfe von unseren Sitzplätzen aus. Mit einem Weltrekord, einem Meetingrekord, einem deutschen und einem US-Rekord sowie 22 persönlichen Bestzeiten und 17 Saisonbestleistungen gestalteten sich auch die Wettkämpfe der Profis äußerst erfolgreich.

Doch am stolzesten waren wir natürlich auf die Leistung unserer CJD-Kinder. You are our champions…

Text und Fotos: Tina Schenkel